Plusenergie-Haus
Rathaus im Stühlinger Freiburg

  • Objektart: Öffentlicher Bau

  • Standort: Freiburg

  • Baujahr Fertigstellung: 2017

  • Bauherr: Stadt Freiburg

  • Architekten: ingenhoven architects, Düsseldorf

  • Energiekonzept, Techn. Gebäudeausrüstung, Bauphysik, Fassadenplanung: DS-Plan, Stuttgart

  • Tragwerkplanung: Mohnke I Höss Bauingenieure, Freiburg

  • Projektsteuerung: Thost Projektmanagement, Pforzheim

  • Preise: Deutscher Solarpreis 2020, Gewinner der Kategorie Solare Architektur und Stadtentwicklung / Hugo Häring Auszeichnung, BDA 2020 – Kategorie „Büro- und Verwaltungsgebäude Breisgau“ / DGNB Klima Positiv Auszeichnung 2019 / Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2019 / Balthasar Neumann Preis 2018, Auszeichnung / ArchitizerA+Awards 2018, Finalist / WAF Awards 2018, Finalist

Hinweise zum Energiekonzept

  • Gewinnung thermischer Energie über Saug- und Schluckbrunnen sowie Solarthermie in Zusammenhang mit Wärmepumpen
  • Erzeugung elektrischer Energie über Photovoltaik auf dem Dach und an der Fassade
  • Energiegewinnung für Kühlung und Heizung über Erdwärme, zusätzlich thermische Bauteilaktivierung
  • mechanische Belüftung mit hocheffizienter Wärmerückgewinnung
  • Raumklimakonzept der Büros mit Bauteilaktivierung, Heizkühlsegel, außenliegendem Sonnenschutz, Dreifachverglasung und mechanischer Grundlüftung mit Wärmerückgewinnung; öffenbare Lüftungspaneele für zusätzliche Raumklimaverbesserung
  • Raumklimakonzept für die öffentlichen Bereiche mit Heiz- und Kühldeckensystem sowie Teilklimaanlage mit hocheffizienter Wärmerückgewinnung

Das neue Rathaus in Freiburg mit Verwaltungszentrum und Kindertagesstätte ist das erste öffentliche Gebäude im Netto-Plusenergie-Standard weltweit. Es verbindet architektonische, funktionale und städtebauliche Qualität mit einem nachhaltigen Gebäudekonzept.

Herzstück des sechsgeschossigen Neubaus ist das Bürgerservicezentrum im Erdgeschoss mit Konferenzräumen und Mitarbeiterrestaurant. Darüber liegen Geschosse mit geschlossenen Einzel- und Zweierbüros sowie großräumigen Teambüros mit offenen Arbeitsstrukturen. Ihre Grundrisse sind flexibel und reversibel dank variabler Systemtrennwände aus Glas.

Beim Rathaus ist die Fassade aus versetzt angeordneten, senkrecht auskragenden Modulen mit Photovoltaikzellen und hochwertiger Wärmedämmung konstruiert. Die deckenhohen gläsernen Fassadenelemente erlauben eine optimale Tageslichtnutzung.

Das Plusenergie-Haus erzeugt mehr Energie über regenerative Quellen als es für Heizen, Kühlen, Lüften und Beleuchten benötigt und deckt damit seinen Energiebedarf selber. Rund 800 Solarpaneele an der Fassade und auf dem Dach produzieren Strom, überschüssige Energie wird ins Netz eingespeist.

Weitere Informationen bei Stadt Freiburg und ingenhofen architects

Bildrechte: Stadt Freiburg/P. Seeger