Klimapositiv
Filiale Kirchheimbolanden

  • Objektart: Wirtschaftsbau

  • Standort: Kirchheimbolanden

  • Bauherr: Volksbank Alzey-Worms eG

  • Architekt: Karl Irmler GmbH

  • Auszeichnungen: DGNB „klimapositiv“ 2019 und 2020

Hinweise zur Konstruktion

  • Betonkernaktivierung
  • low-tech Klimakonzept

Die Volksbank Alzey-Worms eG hat in Kirchheimbolanden eine neue Niederlassung gebaut. Auf 600 m Grundfläche entstand ein Dienstleistungszentrum mit Geschäftsstelle und Beraterbank, das Kunden und Mitarbeitern rund 1800 m Nutzfläche bietet. Mit Hilfe von dynamischen Computersimulationen und standortrelevanten Klimadaten hat Transsolar so zum Entwurf des Gebäudes und zur Auswahl der Materialien beigetragen, dass in den Räumen im Sommer wie im Winter angenehme Temperaturen gesichert sind, die Qualität der Luft gut ist ebenso wie die Versorgung mit Tageslicht und eine gute Akustik besteht. Die Grundlage des klimapositiven Gebäudebetriebs stellt die Beeinflussung der Gebäudeausrichtung und des Gebäudedesigns dar. Aufbauend darauf ist ein low-tech Klimakonzept inklusive effizienter Energieversorgung verwirklicht worden, dass in Kombination mit lokaler und regenerativer Energieerzeugung die Jahresbilanz positiv werden lässt. Zur Beheizung als auch zur Kühlung kommt eine Betonkernaktivierung zum Einsatz. Die Lüftung für die meisten Bereiche basiert auf natürlicher Fensterlüftung. Damit ist diese Volksbank Filiale ein hervorragendes Beispiel, dass mit einem low-tech Klimakonzept ein klimapositiver Gebäudebetrieb möglich ist.

Die „klimapositiv“ Auszeichnung der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (DGNB) ist für Gebäude, die durch eine negative CO2-Jahresbilanz einen erheblich positiven Beitrag zum Klimaschutz leisten. Grundlage dieser Bilanzierung ist das von der DGNB herausgegebene „Rahmenwerk für klimaneutrale Gebäude und Standorte“.